Bienennest im Garten – Infos und Verhaltenstipps

Bienen sind fleißige Tiere, die zur Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt beitragen. Dennoch haben viele Menschen Angst vor ihnen. Wer jedoch weiß, wie man mit den summenden Insekten und einem Bienennest im Garten umgeht, hat wenig zu befürchten.

Biene, Krokus, Foto: Imkermeister Hans Rosen

Biene beim Nektarsammeln. Foto: Imkermeister Hans Rosen/imkerei-rosen.de

Übersicht (externe Links)

Rund 500 verschiedene Bienenarten gibt es in Deutschland. Die meisten von ihnen leben allein oder in Nistgemeinschaften. Man nennt sie Wildbienen. Des Weiteren gibt es staatenbildende Bienen wie die Westliche Honigbiene und die Hummel. Sie gehören zu den bekanntesten Vertretern. Meist ist mit dem Begriff „Biene“ jedoch die Westliche Honigbiene gemeint.

 

Biene, Blume, Garten, Foto: Imkermeister Hans Rosen

Eine Biene im Garten. Foto: Imkermeister Hans Rosen/imkerei-rosen.de

Bienen auf dem Grundstück: So verhalten Sie sich richtig
Honigbienen sind sehr nützliche Tiere. Sie leisten durch das Sammeln von Nektar und Pollen einen erheblichen Beitrag zur Bestäubung der Pflanzen. Dennoch sind sie in vielen Gärten unerwünscht. Zu groß ist die Furcht vor Stichen. So fällt es vielen Menschen schwer, ein Bienennest im Garten zu akzeptieren.

Da Bienen einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der ökologischen Vielfalt leisten, stehen sie unter Naturschutz. Die Tiere und ihre Nester dürfen nicht mutwillig zerstört werden.

Quelle: news.immowelt.de

Comments are closed.