Brennt Lagerhalle in Bönningstedt

Bönningstedt | Trotz des Einsatzes von zwölf Strahlrohren konnten 85 Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren Bönningstedt und Ellerbek am Donnerstag abend nicht verhindern, das eine Lagerhalle an der Kieler Straße in Bönningstedt vollständig abbrannte. Personen kamen bei dem Großfeuer nicht zu Schaden.

Anrufer hatten um 17.26 Uhr per Notruf einen brennenden Schuppen gemeldet. Dieser entpuppte sich beim Eintreffen der ersten Kräfte als eine Halle mit einer Grundfläche von etwa 15 x 25 Metern. „Die Halle stand mehr oder weniger in Vollbrand“, sagte Einsatzleiter Jens-Peter Saathoff, Wehrführer der FF Bönningstedt. Dort, wo die Flammen noch nicht hingelangt waren, versperrte ein dichter schwarzer Qualm den ehrenamtlichen Helfern die Sicht. An die eingelagerten Baumaterialien, Gasflaschen, einen Radlader und einen Traktor war kein Herankommen. „Die Halle war so verqualmt, daß man die Sachen nicht herausholen konnte“, sagte Saathoff, der wegen der großen Anzahl benötigter Atemschutzgeräteträger frühzeitig die FF Ellerbek nachalarmieren ließ.

Die Feuerwehr nahm einen umfassenden Außenangriff vor und schirmte damit zugleich ein benachbartes Mietshaus von den Flammen ab. Wegen der starken Rauchentwicklung kam es in einigen Wohnungen des Hauses zu leichten Rußschäden. Deren Bewohner waren nicht zu Hause und die Fenster standen offen. Per Radiodurchsage forderte die Polizei die Anwohner auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten, weil der Rauch wegen des starken Windes zu Boden gedrückt wurde und nicht aufsteigen konnte. Messungen der Feuerwehr ergaben aber keine Giftstoffe im meßbaren Bereich.

Die Löscharbeiten zogen sich über dreieinhalb Stunden hin. Mit dem Radlader eines Privatunternehmers zogen die Helfer das eingelagerte Material aus der Halle und löschten es auf dem freien Platz ab.

Der Schlauchwagen des Kreisfeuerwehrverbandes Pinneberg brachte neue Atemluftflaschen zur Einsatzstelle. Insgesamt mußten 87 Flaschen getauscht werden. Es waren 44 Atemschutzgeräte im Einsatz; mancher Träger mußte nach einer Ruhepause erneut unter der Maske arbeiten.

Die Kieler Straße im Zuge der B4 blieb für zwei Stunden vollständig gesperrt. Zur Schadenshöhe und zur Brandursache kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Die Kripo Pinneberg ermittelt.

Zeiten:
17:26 Uhr: Alarm FF Bönningstedt
17:38 Uhr: Vollalarm FF Bönningstedt
17:39 Uhr: Vollalarm FF Ellerbek
21.15 Uhr: Einsatzende

Kräfte/Mittel:
FF Bönningstedt: 5 Fahrzeuge, ca. 45 Kräfte
FF Ellerbek: 3 Fahrzeuge, ca. 40 Kräfte
KFV Pinneberg: Schlauchwagen
Rettungsdienst: 1 RTW in Bereitstellung
Einsatzleiter: Jens-Peter Saathoff, Wehrführer FF Bönningstedt

Quelle: www.kfv-pinneberg.de

Einsatzbeginn: 17:39h
Einsatzende: 21:15h

Bookmark the permalink.

Comments are closed.