Dieselspur – Zwei Wehren im Einsatz

Bericht von: Feuerwehr Rellingen

Auf dem Rückweg vom Übungsort, die FF Rellingen hatte Dienstabend, bemerkte die Besatzung des LF16/12-2 eine Dieselspur, welche sich auf der Hauptstraße ab der Bergstraße, in die Tangstedter Chaussee und von dort in den Ellerbeker Weg zog.

Der ELW, der sich auch auf dem Rückweg zur Feuerwache befand, erkundete gemeinsam mit einem Streifenwagen der Polizei das weitere Ausmaß der Gefahrenstelle. Da sich die Dieselspur über die Rellinger Gemeindegrenze bis nach Ellerbek fortsetzte, ließ der Rellinger Gemeindewehrführer Jürgen Timm auch die FF Ellerbek alarmieren um die Gefahrenstelle auf deren Gemeindegebiet zu bekämpfen.

Nach weiterer Erkundung durch Polizei und Feuerwehr wurde dann in Ellerbek in der Staße Dubenhorst die Ursache gefunden. Auf der Überführungsfahrt eines Gebraucht-PKW aus Hamburg ist es offensichtlich zu einem Schaden gekommen der die Dieselspur verursachte.

Auf Rellinger Gemeindegebiet wurde inzwischen festgestellt, daß sich die Spur auch von der Abfahrt Pinneberg-Süd der A23 über die Straßen Am Markt, Hohle Straße und Bergstraße in die Hauptstraße langzog. Aus diesem Grund wurde auch die Autobahnabfahrt Pinneberg-Süd für ca.30 Minuten durch die Einsatzkräfte gesperrt.

Letzendlich waren die Feuerwehren aus Rellingen und Ellerbek mit 11 Fahrzeugen und ca. 65 Feuerwehrleuten im Einsatz um diese ca. 5 km lange Dieselspur abzustreuen. Dafür wurden von der FF Rellingen 30 Sack Ölbindemittel verbraucht.

Der Bauhof der Gemeinde Rellingen stellte auf den Rellinger Straßen Warnschilder auf.

Einsatzbeginn: 21:20 Uhr
Einsatzende: 23:00 Uhr

Eingesetzte Kräfte gesamt: ca. 65
Eingesetzte Fahrzeuge FF Rellingen: ELW * RW * LF16/12-2 * LF16/12-1 * LF10 * LKW * TLF16 * MTW2
Eingesetzte Fahrzeuge FF Ellerbek: TLF16 * LF8-1 * LF8-2

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.